Ausgeglichen und ruhig mit der Nasenwechselatmung.

Kategorisiert in gesamt, Tipp Keine Kommentare zu Ausgeglichen und ruhig mit der Nasenwechselatmung.
Bild von John Hain auf Pixabay 2267156/

Lies diese einfache Anleitung, um zu mehr Entspannung zu kommen.

Mit der Nasenwechselatmung kannst du zur Ruhe kommen. Alles was du dazu benötigst hast du schon dabei. Lies diese einfache Anleitung.

Nimm dir bewusst Zeit für dich. Schon 5 Minuten sind wertvolle Zeit für deine Yoga Atem Praxis. Die Nasenwechselatmung, im Yoga auch als Anuloma Viloma oder Nadi Shodhana bezeichnet, kann dich zu einem ruhigen und konzentrierten Geist führen.

  1. Sorge dafür das du nicht gestört wirst.
  2. Setze dich bequem und aufrecht hin.
  3. Forme mit der rechten Hand eine Zange indem du den Zeige- und Mittelfinger zur Handfläche hin einklappst.
  4. Nimm die rechte Hand vor dein Gesicht. Dabei lege den Daumen auf den rechten Nasenflügel, sowie Ring- und kleinen Finger auf den linken Nasenflügel.
  5. Atme nun durch beide Nasenlöcher gleichmäßig ein und aus.
  6. Verschließe mit dem Daumen das rechte Nasenloch und atme links für ca. 4 Sekunden ein.
  7. Verschließe dann das linke Nasenloch und halte den Atem für ca. 4 Sekunden an.
  8. Öffne dann das rechte Nasenloch und atme rechts für ca. 8 Sekunden aus.
  9. Atme dann wieder rechts für ca. 4 Sekunden ein und halte den Atem dann wieder für ca. 4 Sekunden an.Während du den Atem anhälst, verschließt du beide Nasenlöcher.
  10. Öffne das linke Nasenloch, danach atme links für ca. 8 Sekunden aus. Dies ist eine Runde.
  11. Lasse weitere Runden folgen. Nimm dabei bewusst die Einatmung, die Atemstille und die Ausatmung wahr.
  12. Beginne mit 5 Minuten, im Laufe der Zeit kannst du den Zeitraum ausdehnen.
  13. Ebenso kannst du die Zeit des Atem anhaltens (Atemstille) und die Zeit der Ausatmung auf 8 bzw. 12 oder 16 Sekunden ausweiten.
  14. Nimm dir nach Beendigung der Praxis bewusst noch 1 Minute Zeit um zu spüren, was sich ggf. verändert hat.

Je nachdem wie du die jeweiligen Atemphasen (Ein- und Ausatmung, Atemstille = Atem anhalten) von ihrer Länge gestaltest, können die Wirkungen unterschiedlich sein.

Als kleine Faustregel kannst du dir merken, längere Ausatmung kann zu mehr Entspannung führen. Bei längerer Einatmung kannst du zu mehr Aktivierung kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert